+++09. Mai: SOS MEDITERRANEE feiert einjähriges Bestehen+++

+++09. Mai: SOS MEDITERRANEE feiert einjähriges Bestehen+++

Seit der Gründung vor einem Jahr hat sich viel getan: wir haben in Deutschland, Frankreich und Italien gemeinnützige Vereine aufgebaut und großartige Unterstützung gefunden, haben ein zum Einsatz auf hoher See geeignetes Schiff gechartert, das ehemalige Fischerei-Schutzboot AQUARIUS, sind damit von Sassnitz über Bremerhaven bis ins Mittelmeer gefahren, haben in Marseille das SAR-Team und das medizinische Team von Médecins du Monde an Bord genommen, in Palermo die Gründung von SOS MEDITERRANEE Italien miterlebt und sind von Lampedusa aus zum ersten Rettungseinsatz gestartet. Seit dem 26. Februar 2016 konnten wir in zwei Monaten Einsatz über 600 Menschen aus akuter Seenot retten. Insgesamt haben wir schon jetzt mehr als 900 Menschen an Bord unseres Rettungsschiffes schützen und medizinisch versorgen können. Seit dem 1. Mai sind außerdem Ärzte ohne Grenzen mit an Bord und stellen dort das medizinische Team.

Die letzten Monate sowie die aktuellen Ereignisse haben gezeigt, dass unser Einsatz im Mittelmeer unerlässlich ist. Aus diesem Grund haben wir den Chartervertrag für die AQUARIUS verlängert und führen die Rettungseinsätze fort. Unser Ziel bleibt der Aufbau einer nachhaltigen, zivilen Seenotrettung im Mittelmeer. Denn das Schweigen über das Sterben muss ein Ende haben. Nur zivilgesellschaftliche Organisationen können sicherstellen, dass die Bürger*innen in Europa wahrnehmen und erfahren, wie dramatisch die Lage der Geflüchteten an den Außengrenzen Europas und im Mittelmeer tatsächlich ist. Nur eine von den europäischen Bürgerinnen getragene, dauerhafte zivile Seenotrettungsorganisation, die nicht nur Leben rettet, sondern auch die Geretteten beschützt und offen über ihre Schicksale berichtet, wird dafür sorgen, dass das Sterben im Mittelmeer ein Ende findet.

Bleiben Sie uns gewogen, unterstützen Sie die zivile Seenotrettung im Mittelmeer.

Together for Rescue!

Ihr Klaus Vogel & das Team von SOS MEDITERRANEE