LOGBUCH #43: DREI EUROPÄERINNEN RETTEN LEBEN AUF DEM MITTELMEER

LOGBUCH #43: DREI EUROPÄERINNEN RETTEN LEBEN AUF DEM MITTELMEER

LOGBUCH #43: DREI EUROPÄERINNEN RETTEN LEBEN AUF DEM MITTELMEER

14.11.2016


Brigitte, Christina und Claudia. Eine Französin, eine Deutsche, eine Spanierin. Die eine in ihren Dreißigern, die beiden anderen in ihren Fünfzigern. Drei Frauen, die die Vielfalt und den Teamgeist der zehnköpfigen Rettungscrew von SOS MEDITERANEE verkörpern.

aquarius_05_11_16_brigitte

Brigitte, member of the SAR-Team, reading on deck of the AQUARIS

Für Brigitte ist es der erste Einsatz. Die AQUARIUS hältfür sie noch einige Überraschungen bereit, das Meer hingegen ist ihr wohl vertraut. Brigitte spürt eine tiefe Verbundenheit mit dem Element Wasser. Sie ist Sternzeichen Wassermann, stammt aus einer Familie von Seeleuten und ist passionierte Regattaseglerin. Beiläufig erzählt sie, wie sie Kapitänin geworden ist. Neben der Welt des Meeres kennt sie die Welt der humanitären Einsätze gut. Ihr besonderes Interesse galt dabei schon immer dem afrikanischen Kontinent. Zum ersten Mal hörte sie auf einem Musikfestival von SOS MEDITERRANEE. Sofort stand für sie fest, dass sie mitmachen wollte. Jetzt hat sie an Bord der AQUARIUS ihren Platz gefunden.

Christina ist schon zum fünften Mal auf der AQUARIUS und gehört damit zu den „Veteran*innen“ der Rettungscrew. Sie versteht sich selbst in erster Linie als Migrantin. Ihre Großeltern sind aus Osteuropa nach Deutschland ausgewandert. Ihr Vater, der aus einem Dorf in der heutigen Ukraine stammt, wurde in einem Flüchtlingslager geboren. Der 9. November 1989, der Tag des Mauerfalls, hat ihr Leben auf den Kopf gestellt. Für sie wird es immer ein Davor und ein Danach geben. Nach einer Reihe von schwierigen Jahren beschließt sie ihrerseits auszuwandern und geht nach Italien. Seit 25 Jahren beschäftigt sie sich in ihren Forschungen und in ihrer Arbeit als Dokumentarfilmerin mit ihrer Familiengeschichte und deren menschlichen und politischen Aspekten. Im Februar 2016 lernt sie auf Lampedusa ein paar Leute von SOS MEDITERRANEE kennen. Sie bietet ihre Hilfe an, dann geht alles sehr schnell. Sie wird der Rettungscrew zugeteilt und steht vor einer echten Herausforderung. Denn obwohl sie seit Langem davon träumt, einmal zur See zu fahren, hat sie keine Vorerfahrung im Suchen und Retten von Schiffbrüchigen. Bei ihrem ersten Einsatz hielt sie sich im Hintergrund und hatte zunächst Mühe, ihren Platz zu finden. Der Rest des Teams bestand aus jungen Männern, die ihr nicht unbedingt den Raum ließen, den sie brauchte. Seitdem hat sich die Situation grundlegend verändert. Jetzt ist Christina diejenige, die die „Gäste“ an Bord der Aquarius begrüßt.

Claudia, member of the SAR-Team, practising knots on the AQUARIUS

Claudia wiederum ist neu auf der AQUARIUS, hat aber schon mehrere Rettungseinsätze auf dem Meer mitgemacht. Die Juristin interessiert sich seit ihrer Jugend für humanitäre Hilfe. Nach einem Jurastudium und einem Praktikum bei der Europäischen Kommission arbeitet sie als Wirtschaftsanwältin, spezialisiert auf Wettbewerbsrecht. Eines Tages beschließt sie, das alles aufzugeben. Die junge Spanierin erträgt die Bilder der Flüchtenden in den Nachrichten nicht mehr, sie fühlt sich hilflos, will etwas tun. Zunächst geht sie nach Lesbos und arbeitet in einem Flüchtlingslager. Dort stößt sie auf die NGO ProActiva Open Arms und absolviert eine Ausbildung in Seenotrettung. Nach einem Einsatz auf der Astral – dem Rettungsschiff von ProActivia – im zentralen Mittelmeer beschließt sie, sich bei SOS MEDITERRANEE zu engagieren.

Drei Frauen, zwei Mütter, eine künftige Großmutter. Drei Lebenswege. Jede von ihnen hat ihren Platz gefunden. Sie leben gemäß ihrer Überzeugungen. Sie glauben nicht daran, die Welt von heute auf morgen zu verändern, aber sie wollen der scheinbaren Alternativlosigkeit etwas entgegensetzen. Die drei Frauen sind entschlossen, ihren Beitrag zu leisten, damit das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit für alle gilt.

Französischer Text: Marie Rajablat
Übersetzung: Frauke Rother und Sonja Finck
Fotos: Susanne Friedel