Logbucheintrag #3: „Bitte bleiben Sie ruhig“

Logbucheintrag #3: „Bitte bleiben Sie ruhig“

Christian von Borries für SOS MEDITERRANEE

3 storm and sun_20160208

please stay calm

s’il vous plaît restez calme

bitte bleiben sie ruhig

يرجى التزام الهدوء

Wir sind jetzt seit ein paar Tagen von Bremerhaven aus auf der Aquarius, dem Rettungsschiff von SOS MEDITERRANEE, Richtung Mittelmeer unterwegs.

Wir, das ist die Crew, bestehend aus Männern aus Ländern, die selbst mit Flucht konfrontiert sind – aus ehemaligen Sowjetrepubliken, aus Ländern Afrikas und Südostasiens. Und dann sind da noch drei Westeuropäer von sosmediteranee, einmal Matthias, der den grossen Aufenthaltsraum für die Geretteten vorbereitet, auch die Krankenstation von Ärzte der Welt, die in Marseille eingebaut werden soll. Dann Patrick, Fotograf, der den erstmal auf drei Monate geplanten Einsatz vor Lampedusa nicht nur dokumentieren möchte sondern, wie ich selbst später auch, bei den SAR (Search and Rescue) Operationen anpacken will.

Im Moment kreist das Schiff in einer Bucht westlich vom Ärmelkanal vor der französischen Küste und wartet ein Sturmtief ab, bevor es morgen Richtung Biskaya weiterfährt. Der Seegang ist unvorstellbar, die Wellen sind schon sechs Meter hoch! Selbst hier auf dem für Rettungseinsätze gebauten Spezialschiff zerrt und rüttelt es unaufhörlich. Ich stelle mir vor wie das sein mag wenn man weniger geschützt auf dem offenen Meer ist – ohne Satellitenanlage, Radar, GPS und Funk.

Aquarius_Bug_PatrickBar_20160206
-Sturm auf See-

Im Fernsehen hier laufen meist russische Programme – aber wohin man auch schaltet, Bilder von Fliehenden aus Wüstengebieten, vor Krieg und/oder Armut. Der Gegensatz zum Meer, das ja selbst kein Lebensraum für Menschen ist, ohne Jahreszeiten, nur Temperatur und Wind und Salz, könnte nicht grösser sein.

Währenddessen gibt es Stormy Soup in der Messe (wie der Essraum an Bord genannt wird).

Wir unterhalten uns darüber welche Abbildungen man machen kann und sollte angesichts der Bilder im TV. Das ist vielleicht die wichtigste Mission im Moment – ein Nachdenken über die Art der Dokumentation die sosmediteranee verbreiten sollte.

Davon mehr in zwei Tagen.

 

Christian von Borries, 8.2.2016

 

_____

Cela fait quelques jours que nous avons quitté Bremerhaven à bord de l’Aquarius, le navire de sauvetage de sosmediteranee.org, en direction de la mer Méditerranée.

Notre équipage est composé d’hommes qui ont été contraints de fuir leur pays, soit des anciennes républiques soviétiques, soit des pays d’Afrique et d’Asie du Sud-Est. Nous avons aussi trois Occidentaux à bord de sosmediteranee, comme Matthias, qui prépare l’espace réservé à l’accueil des rescapés, ainsi que l’infirmerie de Médecins du Monde, qui doit être installée à Marseille. Ou encore Patrick, photographe, qui veut non seulement documenter les trois premiers mois du sauvetage à Lampedusa, mais aussi, tout comme moi, démarrer les opérations de recherche et de sauvetage (SAR, Search and Rescue).

Actuellement, notre navire tourne en rond à l’ouest de la baie de la Manche, au large des côtes françaises, en attendant qu’une tempête se calme, et avant de continuer notre route vers la Gascogne. La mer est si imprévisible : les vagues font déjà six mètres de haut ! Même à bord de ce navire spécialement conçu pour les opérations de sauvetage, nous sommes constamment secoués. Je n’ose imaginer ce que ce serait, si nous étions bien moins équipés et protégés – sans connexion satellite, radar, GPS et radio.

Ici, nous captons surtout des émissions russes à la télévision, mais peu importe sur quelle chaîne on tombe, on peut y voir des images de réfugiés, fuyant les déserts, la guerre et de la pauvreté. Le contraste avec la mer, qui n’est en soi pas un habitat pour l’homme, et où l’on ne sent pas passer les saisons, seulement les changements de températures, le vent et le sel, ne pouvait pas être plus marqué.

Entre-temps, une soupe Stormy nous attend dans le « salon » (c’est comme ça que l’on appelle la salle à manger à bord). Nous discutons des photos que nous pourrions ou devrions faire, compte tenu des images à la télévision. Ceci est peut-être la mission la plus importante que nous avons en ce moment : réfléchir sur quels types de témoignages nous allons diffuser à sosmediterannee. Plus d’infos sur tout ça dans deux jours.

Christian von Borries, 8.2.2016