Logbuch #41: „You say goodbye and I say hello“

Logbuch #41: „You say goodbye and I say hello“

Das Ende einer 3-wöchigen Rotation ist immer ein merkwürdiger Moment. Sie nennen es „Port of Call“, also „Anlaufhafen“, wenn neue Leute kommen und andere gehen. Die AQUARIUS ist am 3. November in Catania angekommen und schon diesen Sonntagmorgen wieder gefahren. Während dieser vergangenen vier Tage gab es ein großes Kommen und Gehen von neuen und alten Gesichtern an Bord. Das Gästebuch auf dem gelb gestrichenen Eingangstresen war plötzlich gefüllt mit Namen von Technikern und Arbeitern; mit SOS MEDITERANEE Teammitgliedern, die eigens von ihrer Konferenz in Palermo nach Catania gefahren waren, um uns zu treffen und das Schiff anzusehen; mit Freund*innen, die neugierig waren, wie wir an Bord der AQUARIUS leben, aber auch mit Neuankömmlingen der  Crew.

Nach drei Wochen auf dem Meer, in denen du mit dem gleichen Team lebst und arbeitest, wird die Crew schnell eine wirkliche Familie. Neue Leute an Bord  zu haben ist einerseits erfrischend, andererseits irgendwie hart. Natürlich sind wir stets aufgeregt, die neuen Freiwilligen des Rettungsteams kennenzulernen, ihnen das Schiff zu zeigen – zu beobachten, wie sie sich in den Gängen verirren – aber wir sind auch sehr traurig, uns von einigen Mitgliedern der AQUARIUS Familie verabschieden zu müssen. Ed, Alex, Ralph, David und  Rebecca haben gerade das Schiff für eine wohlverdiente Pause beziehungsweise Urlaub verlassen. Manche kommen bald wieder, manche später, manche vielleicht auch gar nicht. Aber auf der „IN and OUT“ (Anwesenheits-)Tafel draußen steht immer noch ihr Kürzel, als wären sie nur schnell in die Stadt zum Essen.

«Together for rescue» ist wirklich nicht nur ein Hashtag, es ist unsere besondere Verbindung an Bord der AQUARIUS. Eine Familie um zu retten.

Jetzt hat die neue Rotation offiziell begonnen und wir sind zurück auf dem Meer, auf dem Weg zur SAR Zone. Innerhalb der letzten Tage wurden tausende Menschen aus dem Mittelmeer vor der Küste Libyens gerettet. Auch wenn es schon November ist, wird die Zahl der Ankommenden traurigerweise nicht kleiner und das ganze Team bereitet sich auf intensive nächste Tage vor.

 

Text: Mathilde Auvillain
Übersetzung: Ilona Rüsch