SOS MEDITERRANEE mit Europäischem Bürgerpreis ausgezeichnet

SOS MEDITERRANEE mit Europäischem Bürgerpreis ausgezeichnet

Am Mittwoch, den 12. Oktober wurde SOS MEDITERRANEE mit dem Europäischen Bürgerpreis 2016 ausgezeichnet. Jedes Jahr ehrt das Europäische Parlament Projekte und Initiativen für „besondere Leistungen für die europäische Zusammenarbeit und die Förderung der gemeinsamen Werte“.

“Aufgrund der ausbleibenden Reaktion der europäischen Politik auf das Sterben im Mittelmeer, gründete eine Gruppe europäischer Bürger*innen 2015 SOS MEDITERRANEE. Ziel der gemeinnützigen Organisation ist die Rettung von in Seenot geratenen Menschen. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden aus der Zivilgesellschaft. Indem wir den Preis des Europäischen Parlamentes annehmen, möchten wir einmal mehr auf die Tragödien aufmerksam machen, die sich täglich an unseren Grenzen abspielen, sowie auf die Isolationspolitik der Europäischen Union, die bereits so viele Menschenleben gekostet hat”, sagt Kapitän Klaus Vogel, Mitgründer von SOS MEDITERRANEE. Letzte Woche hatte das Rettungsschiff AQUARIUS seinen bisher größten Einsatz. 722 Menschen konnten aus einem vollkommen überladenen Holzboot gerettet und anschließend an Bord versorgt werden.

Seit Beginn des Rettungseinsatzes von SOS MEDITERRANEE im Februar 2016 konnte die Organisation über 4.000 Menschen retten. Insgesamt wurden mehr als 7.000 Geflüchtete an Bord der AQUARIUS versorgt. Trotz diesem Einsatz sind 2016 mehr als 3.600 Menschen bei dem Versuch, nach Europa zu gelangen, im Mittelmeer ertrunken. SOS MEDITERRANEE dokumentiert die Geschichten von Geflüchteten, um das dominante Narrativ über Migrant*innen und Geflüchtete zu ändern. “Die meisten von ihnen mussten vor Gewalt, Verfolgung und Folter in ihrem Heimatland oder im vom Bürgerkrieg zerrütteten Libyen flüchten. Eher riskieren sie ihr Leben, als nur einen Tag länger in Libyen zu bleiben. Tausende, die die Reise über das Mittelmeer antreteten, sind minderjährig und ohne die Begleitung eines Angehörigen. Dies verdeutlicht die Notwendigkeit von humanitärer Hilfe im Mittelmeer“, ergänzt Sophie Beau, Mitgründerin von SOS MEDITERRANEE.